Steuerrecht

INFORMATIONEN

Bachelor of Arts (B.A.)

210 ECTS
7 Semester
395,- Euro pro Monat

Start im Winter- und Sommersemester

Ansprechpartnerin:
Maria Mischkewitz

(089) 45 35 45 7-0
info@fham.de

Steuerrecht studieren – als berufsbegleitendes Studium möglich!

Abschluss: Bachelor of Laws in Wirtschaftsrecht. Legen Sie Ihren Fokus auf Steuerrecht und erlangen Sie Expertenstatus! Das Schwerpunktstudium kann berufsbegleitend absolviert werden und bietet attraktive Gehaltsaussichten!

Steuerrecht kann im Rahmen des Basisstudiums Wirtschaftsrecht an der Hemmer Law School studiert werden. Die betriebswirtschaftliche Steuerlehre ist für die Unternehmen mit komplexen Herausforderungen verbunden. So müssen die Unternehmen insbesondere die Buchführung als laufendes Rechnungswesen und die jährliche Bilanzierung bewältigen. Aber auch fast alle rechtlichen und kaufmännischen Entscheidungen werden von den Unternehmen in der heutigen Zeit auf ihre steuerrechtlichen Auswirkungen überprüft. Dies beginnt bereits ganz am Anfang mit Standortwahl und Rechtsformwahl des Unternehmens. Für eine optimale Entscheidung dieser Fragen bedarf es Kenntnisse in allen Teilbereichen des Steuerrechts, weil die Besteuerung in Deutschland nicht rechtsformneutral ausgestaltet ist. So hängt die tatsächliche Steuerbelastung von der Rechtsform des Unternehmens ab und jede Steuerart kennt unterschiedliche Bemessungsrundlagen. So gibt es für jedes Unternehmen, abhängig von der Größe, dem Tätigkeitsgebiet und den Entwicklungs- und Wachstumszielen, die aus steuerlicher Sicht ideale Rechtsform. Auch jede weitere Vertragsgestaltung kann erhebliche steuerrechtliche Folgen nach sich ziehen, wobei sich die Steuergestaltung nach der Steuerwirkung, insbesondere der Steuerhöhe, richtet. Hierfür sind die Unternehmen auf Steuerexperten im eigenen Unternehmen angewiesen, die sich mit der Vielzahl der Steuerarten und den jeweils maßgeblichen Besteuerungsgrundsätzen und Bewertungsvorschriften auskennen.

In enger Abstimmung mit den inhouse tätigen Steuerexperten stehen die externen steuerlichen Berater, die Steuerberater und Wirtschaftsprüfer. Von diesen werden im Regelfall die steuerlichen Erklärungen von Privatpersonen und Unternehmen für die einzelnen Steuergruppen (beispielsweise Einkommensteuer, Körperschaftsteuer oder Umsatzsteuer) an die zuständigen Finanzämter angefertigt. Diese sind auf qualifizierte Mitarbeiter und mögliche Kanzleinachfolger angewiesen. Aufgrund der zunehmenden Digitalisierung wird die steuerliche Gestaltungsberatung einen Schwerpunkt der künftigen Aufgabenbereiche der Steuerberater darstellen.

Was lerne ich im Steuerrecht-Studium?

Im Grundstudium beschäftigen die Studierenden mit den Fächern Rechnungswesen, Finanzierung, Betriebswirtschaftslehre, Steuerrecht, Handelsrecht, Volkswirtschaftslehre und Steuerplanung. Ergänzend zu dem Grundlagenmodul Steuerlehre werden vertiefte Kenntnisse zu Körperschafts- und Gewerbesteuer als unternehmerische Ertragssteuern vermittelt. Sie erlernen die maßgeblichen Besteuerungsgrundlagen, Bewertungsvorschriften und Steuersätze sowie das Zusammenspiel zwischen den verschiedenen Ertragssteuern. Daneben werden Kenntnisse des Steuerverfahrens zwischen Unternehmen und Finanzbehörden vermittelt. Dazu treten Kenntnisse im Bereich der Umsatzsteuer und Aspekte des internationalen Steuerrechts.

Module im Steuerrecht:

  • Bilanz- und Gewerbesteuerrecht
  • Körperschafts- und Umwandlungssteuerrecht
  • Abgabenordnung und Umsatzsteuer
  • Internationales Steuerrecht
anmeldung studium
infomaterial anfordern
beratungs-termin vereinbaren

Berufsfelder und Berufsaussichten nach dem Steuerrecht-Studium

Wirtschaftsjuristen mit Spezialkenntnissen im Steuerrecht sind im Berufsleben vielseitig einsetzbar und am Arbeitsmarkt daher sehr begehrt. Es bieten sich diverse Beschäftigungsmöglichkeiten zum Beispiel bei Unternehmen, Verbänden, Organisationen und Behörden an. Die Spezialisierungen verleihen noch einmal ein besonderes Profil, das den Zugang zu spezifischen Einsatzbereichen eröffnet.

Spezielle Berufsfelder bei „Steuerrecht“:

  • International tätige Unternehmen
  • Steuerabteilungen von Unternehmen
  • Öffentlicher Dienst
  • Unternehmensberatungen
  • Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften
  • Anwaltskanzleien
  • Wirtschaftsverbände und -kammernDie Berufsaussichten für Absolventinnen und Absolventen des Bachelorstudiengangs Wirtschaftsrecht sind sehr gut. Entsprechend spezialisierte Fachkräfte werden von der Wirtschaft, größeren Kanzleien sowie einer Vielzahl von Verbänden stark nachgefragt. Sie erwartet ein anspruchsvolles und herausforderndes berufliches Umfeld mit großem Karrierepotential.

Welche Aufgaben übernehmen Steuerrecht-Experten?

Die Aufgabenbereiche eines Wirtschaftsjuristen sind vielfältig und variieren je nach Spezialisierung. Entsprechend vielfältig sind die einzelnen Aufgabenfelder. Beispielhaft sind folgende Aufgabenfelder von Wirtschaftsjuristen im Bereich Steuern denkbar:

Steuerberater = Nach dem wirtschaftsrechtlichen Studium kann man nach einer bestimmten Dauer praktischer Tätigkeit und Ablegen einer entsprechenden Prüfung als Steuerberater arbeiten. Der Steuerberater ist erster und wichtigster Ansprechpartner für Privatpersonen und Unternehmen in allen steuerlichen Belangen. So verantwortet er neben der jährlichen Bilanzierung auch die Erstellung der Vielzahl notwendiger Steuererklärungen, beispielsweise Einkommensteuererklärung, Körperschaftsteuererklärung, Gewerbesteuererklärung, Umsatzsteuerjahreserklärung sowie die laufenden Steueranmeldungen, insbesondere Lohnsteueranmeldung, Umsatzsteuervoranmeldung und Kapitalertragssteueranmeldung. Bei Privatpersonen sind zudem anlassbezogen Schenkungs- und Erbschaftssteuererklärungen zu fertigen. Daneben ist er in eine Vielzahl von Gestaltungsvorgängen bei seinen Mandanten eingebunden (Consulting). Da er weitreichende Einblicke in persönliche und finanzielle Verhältnisse seiner Mandanten erhält, sind Loyalität und Verschwiegenheit von besonderer Bedeutung. Der Steuerberater ist typischerweise als Freiberufler selbständig tätig.

Wirtschaftsprüfer = Nach dem wirtschaftsrechtlichen Studium kann man nach einer bestimmten Dauer praktischer Tätigkeit und Ablegen einer entsprechenden Prüfung als Wirtschaftsprüfer arbeiten. Dabei bietet sich entweder eine selbständige Tätigkeit als Freiberufler oder eine Tätigkeit als Mitarbeiter bei einer größeren Wirtschaftsprüfungsgesellschaft an. Diese überprüfen jeweils projektgebunden die Jahresabschlüsse inklusive Gewinn- und Verlustrechnung sowie zugehöriger Geschäftsberichte der Unternehmen auf deren Vereinbarkeit mit den rechtlichen Anforderungen an Rechnungswesen und Bilanzierung.

Tax-Manager = Der Tax-Manager ist in einem ähnlichem Bereich wie der Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer tätig. Er agiert grundsätzlich im Unternehmen und koordiniert dort alle steuerrechtlichen Fragestellungen, insbesondere die Abstimmung mit den externen steuerlichen Beratern und die Betreuung von grenzüberschreitenden steuerlichen Sachverhalten. Daneben begleitet er laufende Betriebsprüfungen im Unternehmen, bereitet die jährlichen Steuererklärungen mit vor und ist in diverse Planungs- und Controllingprozesse eingebunden. So erstellt er beispielsweise eine laufende Liquiditätsanalyse und weitere Key Performance Indicators als kaufmännische Entscheidungshilfen für die Unternehmensleitung.