INFORMATIONEN

Master of Arts (M.A.)

90 ECTS
3 Semester
395,- Euro pro Monat

Start im Winter- und Sommersemester

Ansprechpartnerin:
Maria Mischkewitz

(089) 45 35 45 7-0
info@fham.de

Master „Digitalisierung im Sport“ studieren – als berufsbegleitendes Studium möglich!

Abschluss Master of Arts in Sportmanagement. Sie möchten Ihre Karrierechancen in der Sportbranche verbessern? Mit Spezialkenntnissen im Megatrend Digitalisierung gelingt Ihnen das auf jeden Fall!

Der Schwerpunkt „Digitalisierung im Sport“* ist eng verwoben mit dem Masterstudium Sportmanagement. Im Kern behandelt das Studium den Umgang mit neuen Medien und Social Media. Kein anderes Phänomen hat sich in den letzten Jahren in einem solchen Maße auf die Gesellschaft ausgewirkt wie der digitale Wandel, was insbesondere die Marktetablierung unterschiedlicher sozialer Netzwerke wie Facebook, Twitter, Instagram, YouTube, Whatsapp, Xing etc., das Entstehen neuer digitaler Märkte und Marktplätze im Internet sowie die Verlagerung der überwiegenden Zahl an Kommunikationsprozessen in den Social-Media-Bereich zur Folge hatte. Die Digitalisierung und Globalisierung der Gesellschaft hat das wirtschaftliche Handeln und Kommunikationsprozesse auf vielfältige Art und Weise verändert – sei es in Bezug auf Sportereignisse, Sportevents, die Pressearbeit und Öffentlichkeitsarbeit von Vereinen und Verbänden, die digitalen Vermarktungsmöglichkeiten, die vielfältigen Chancen der Integration von Sponsoren in die digitalen Medien, neue und innovative Kapitalisierungsmöglichkeiten etc. Mobile Endgeräte, intelligente Computersysteme, Virtual Reality, KPI-basierte qualitative Analysen, digitale Communities, Wearables etc. verändern nicht nur das Privatleben und die Arbeitswelt in unserer Gesellschaft, sondern führen auch zu einer grundlegenden Revolution des Erlebnisses und damit auch des professionellen Sportmarketings. Den unterschiedlichen Akteuren im Sport bleibt nichts anderes übrig als sich mit der rasanten Weiterentwicklung des Internets sowie der neuen digitalen Märkte und Geschäftsmodelle zu beschäftigen. Denn es geht nicht nur darum Trends und Chancen wahrzunehmen, sondern wettbewerbsfähig zu bleiben sowie eine größtmögliche Marktetablierung erreichen zu können.

Studieninhalte „Digitalisierung im Sport“

In diesem Schwerpunkt wird konkret auf die Veränderungen und Entwicklungen der Digitalisierung sowie der Digital Media eingegangen. Er zeigt die wesentlichen Aspekte der digitalen Transformation auf. Zudem sollen die Studierenden die wichtigsten Märkte und Einnahmequellen in den digitalen Medien kennenlernen und lösungsorientierte Ansätze zur erfolgreichen Gestaltung des digitalen Wandels in der Wirtschaft und im Sport entwickeln.
Was macht das digitale Zeitalter wirklich aus? Auf welche Trends können wir uns in den nächsten Jahren einstellen? Was benötige ich, um das Potenzial der digitalen Märkte auszuschöpfen? Dieser Schwerpunkunkt wird alle diese Fragen beantworten und dabei Chancen und Potenziale aufzeigen, wie sowohl der Profisport als auch der Amateursport in Zukunft innovativ und wettbewerbsfähig bleiben können. Was alle Akteure des Sports dazu in erster Linie benötigen, ist eine Digitalstrategie.

In diesem Schwerpunkt werden insbesondere folgende Module gelehrt:

  • Neue digitale Märkte und Geschäftsmodelle im Sport
    Im Zuge des Prozesses der Einführung digitaler Technologien und der rasanten Weiterentwicklung des klassischen Medienmanagements sowie der Social Media haben sich neue, digitale Märkte entwickelt, die neuartige und innovative Geschäftsmodelle auf der Ebene des Top-Managements und Marketings erforderlich machen. Die rasante Entwicklung und Etablierung der digitalen Medien beinhaltet für den professionellen Sport dabei nicht nur eine Vielzahl an Chancen und Nutzungsmöglichkeiten zur Erreichung qualitativer Zielsetzungen, wie beispielsweise Ziele im Hinblick auf den Bekanntheitsgrad, das Image, die Marke, das Involvement etc., sondern insbesondere auch hinsichtlich quantitativer (monetärer) Zielgrößen. Ausgewählte Kapitalisierungsmöglichkeiten für den Spitzensport im Bereich der digitalen Medien, insbesondere aus einer Management-Perspektive, erfordern ein Digital Media Reporting (Monitoring und Controlling), das in diesem Zusammenhang ebenfalls analysiert und erläutert wird.
  • Multidimensionale Vermarktungsaspekte des eSports
    Der eSport stellt einen der größten Zukunftsmärkte im Sportmanagement dar und beinhaltet ein mannigfaltiges Vermarktungspotenzial. Ein besonderer Fokus soll dabei auf den grundlegenden vier Säulen der Vermarktung im eSport-Bereich liegen: Merchandising, Sponsoring, Livestream-Vermarktung und Preisgelder. Zudem sollen neue und innovative Vermarktungsformen und -möglichen im Bereich „eSport“ identifiziert und gemeinsam diskutiert werden sowie unterschiedliche Strategien der Kommunikationsumsetzung erarbeitet werden.
  • Customer Experience, Digital-Media-Commerce & Customer Relationship Management im Sport
    In diesem Modul lernen die Teilnehmer die ökonomische Perspektive des strategischen Digital Media Marketings kennen – z.B. in Bezug auf das Mobilie Marketing, Crossmedia Marketing, Digital Media Marketing etc. Zudem steht die Bewertung und kritische Reflexion der Rolle der Customer Experience in den digitalen Medien im Sport, die fundierte Beantwortung der ökonomischen Sinnhaftigkeit des Digital Media Marketings  sowie das Erlernen der Kompetenz zum strategischen Nutzen der vielfältigen Kapitalisierungsmöglichkeiten im Digital Media Marketing im Fokus dieses Moduls. Schließlich werden konkrete praxisorientierte Ansätze für Lösungsstrategien, zur Kampagnengestaltung, sowie zur Durchführung von Change-Management-Projekten für ein zielgruppenspezifisches(digitales) Customer Relationship Management (CRM) im Sport erarbeitet – mit einem besonderen Fokus auf die konkreten Auswirkungen auf die jeweiligen Organisationsstrukturen sowie notwendigen zur Prozessentwicklung im Sport.
  • Responsive App & Web Design im Sport
    Nach einem Einstieg in die wichtigsten Grundlagen von Responsive-App & -Web-Design im Sport wird ein besondere Fokus auf Layoutkonzepte wie Liquid Layout, responsives vs. adaptives Design, Mobile first & Device-agnostic gelegt. Zudem werden Möglichkeiten der Performance-Optimierung von Responsive-Web-Design im Sport sowie die drei Säulen von Responsive-Web-Design im Sport diskutiert. Schließlich lernen die Teilnehmer auch die Vor- und Nachteile von Responsive-App und -Web-Design im Sport sowie die Besonderheiten und Herausforderungen von Responsive-Web-Design im Sport kennen.
anmeldung studium
infomaterial anfordern
beratungs-termin vereinbaren

Digitalisierung im Sport: Berufsfelder, Branchen und Berufsaussichten

Um den Kundenbedürfnissen gerecht zu werden, wettbewerbsfähig zu sein und im digitalen Zeitalter zu überleben, müssen die unterschiedlichen Player im Sportbusiness auf die bedeutendsten Entwicklungen einer digitalisierten Welt reagieren. Die größte Herausforderung besteht darin, neue und innovative Geschäftsmodelle auf das traditionelle Geschäft anzupassen und zu übertragen. Die Grundvoraussetzung dafür ist eine strategisch ausgerichtete und professionelle Strategie, die die Vision und Ziele eines Unternehmens verankert und die digitalen Chancen und Risiken integriert.
Für eine fundierte Digitalisierungsstrategie bedarf es einer fundierten, kompetenten und ganzheitlichen Durchführung durch einen Digital Media Managers mit akademischem Hintergrund, der das Umfeld und die Trends der Digitalisierung kennt.
Um an fundierte wissenschaftliche Ergebnisse zu gelangen, sind akademische Fachkräfte erforderlich, die es verstehen, junge Forschungsgebiete aus unterschiedlichen Perspektiven zu beleuchten und entsprechende Schlüsse daraus zu ziehen.  Dafür ist es wichtig eine Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Praxis herzustellen, um ganzheitliche Forschungsansätze der Digitalisierung zu erhalten.
Insbesondere aufgrund des jungen und wachsenden digitalen Marktes sind innovative und neuartige Geschäftsmodelle gefragt. Vor allem geht es aber für die Absolventen auch darum, die digitale Gesellschaft zu verstehen, die Bedürfnisse der Zielgruppen und Communities zu erkennen sowie entsprechende Lösungen für sie zu entwickeln. Somit lautet der Credo: Wer digitale Trends erkennt, ist Visionär. Wer Visionär ist, gewinnt.

Die Absolventen dieses Schwerpunkts arbeiten z.B. im Management, der Online-Redaktion, als Digital-Media-Strategist, als Social-Media-Manager, in der Sportbranche, der freien Wirtschaft oder der Industrie, u.a. in:

  • Sportorganisationen
  • Sportfachverbänden
  • Sportvereinen
  • Sportsponsoren
  • Sportnahen Unternehmen
  • Marketingagenturen
  • Event-Agenturen (Fokus: Sportevents)
  • Werbeagenturen
  • Eventagenturen
  • Sportinstituten
  • Hochschulen

Aufgaben im Bereich Digitalisierung im Sport

In die Strategieentwicklung im Bereich der digitalen Medien bringen die Absolventen Themenschwerpunkte wie Vermarktungs- und Kapitalisierungsmöglichkeiten, professionelles Sponsorenmanagement sowie Fragen rund um die Konzeption, Planung, Umsetzung und Evaluation aktiv in Privatunternehmen, Vereine, Sportverbände, Sportinstitute, Organisatoren von Sportveranstaltungen etc. ein.
Die Absolventen übernehmen Aufgaben in Sportvereinen, -verbänden und -Agenturen sowie sonstigen Dienstleistern rund um das Thema „Digitalisierung im Sport“ und bearbeiten diese problemorientiert sowie fächerübergreifend auf wissenschaftlicher Grundlage. Die Absolventen werden auf das Berufsbild des Digital Media Managers vorbereitet, das sowohl praktische als auch theoretische Kompetenzen erfordert.
Die Absolventen beherrschen eine klare Einordnung der Digital-Media-Kommunikation sowie die neuartigen (digitalen) Anwendungen zielorientiert und im Sinne der Unternehmensstrategie einzusetzen und zu nutzen (z.B. durch den Einsatz ganzheitlicher Maßnahmenpläne und Arbeitsstrukturpläne). Die damit verbundenen Möglichkeiten und Risiken kennen die Absolventen und können entsprechende Problemlösungsstrategien analysieren und anwenden. Zudem sind sie dazu in der Lage, ein unternehmensinternes Informations- und Wissensmanagement-System, mit einem speziellen Fokus auf die digitalen Medien, aufzubauen. Neben den wichtigsten theoretischen Grundlagen beherrschen die Absolventen insbesondere eine fundierte Handlungskompetenz in der Praxis.
Aufgrund der Tatsache, dass im Bereich der Digitalisierung eine starke Transformation stattfindet, gilt es für die Absolventen, die dafür entsprechenden Ursachen zu erheben. Für fundierte Ergebnisse ist eine wissenschaftliche Forschung voraussetzend und erforderlich. Dabei erfolgt die angewandte und zielgerichtete Forschung zu den branchen- und fachspezifischen Fragestellungen rund um das Thema Digitalisierung im Sport durch die Absolventen dieses Schwerpunkts. Oberste Priorität muss hierbei die fachliche und thematische Abstimmung der Forschungsthemen auf praxisrelevante Inhalte durch die Absolventen haben.
Neben den wichtigsten theoretischen Grundlagen können die Teilnehmer nach erfolgreichem Studienabschluss insbesondere eine fundierte Handlungskompetenz vorweisen, im Speziellen in Bezug auf:

  • Identifikation und wissenschaftlich fundierte Analyse neuer digitaler Märkte und Geschäftsmodelle (Bestandsanalyse, Marktanalyse, Wettbewerberanalyse, Benchmark-Analysen, Möglichkeiten der Sponsorenakquise in den digitalen Medien etc.)
  • Strategieentwicklung und Konzepterstellung im Hinblick auf zielgruppenspezifische Besonderheiten und Potenziale in den digitalen Medien (Potenzialanalyse)
  • Entwicklung von Lösungsstrategien und Umsetzungskonzepten im Hinblick auf neue und innovative digitale Vermarktungsmöglichkeiten für die unterschiedlichen Akteure des Sports
  • Identifikation und Erschließung neuer digitaler Kapitalisierungsformen und Möglichkeiten der Refinanzierung in den digitalen Medien für die unterschiedlichen Akteure des Sports
    Entwicklung zielgruppenspezifischer und an die Anforderungen der mobilen Endgeräte angepasste digitale Lösungsmöglichkeiten
  • Wahrnehmung interner Consulting-Aufgaben, z.B. durch Erstellung fundierter Status-Quo-Analysen in Bezug auf die digitalen Medien, qualitativer Auswertungen und Reportings für das Top-Management (z.B. in Form eines Management-Summary) im Hinblick auf die Digitalisierung im Sport sowie Aufbereitung einer Entscheidungsgrundlage für die weitere Strategieentwicklung und -anpassung sowie im Hinblick auf die Auswirkungen auf die jeweilige Organisationsstruktur
  • Identifikationen von lösungsorientierten Ansätzen der Prozessoptimierung durch regelmäßige Überwachung und Erfolgskontrolle der in den digitalen Medien umgesetzten Maßnahmen

*der Schwerpunkt wird vorbehaltlich der Genehmigung durch das Bayerische Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst durchgeführt.