Schauen Sie Donald Trump ins Wohnzimmer!

Sie interessieren sich für internationale Politik und amerikanische Außenpolitik? Sie fragen sich, wie es mit Europa weitergeht? Sie wollen wissen, wie China die Weltpolitik verändert? Wie entwickelt sich die Weltwirtschaft und welche wirtschaftspolitische Folge hat dies? Wenn Sie diese Fragen umtreiben, ist das Summer Symposium on US Foreign Policy genau das Richtige für Sie.

Seit 2014 führt die Hochschule für angewandtes Management jedes Sommersemester eine Exkursion nach Washington, DC durch. Bei rund 30 Terminen mit Experten und Entscheidern der Washingtoner foreign policy community führen wir Hintergrundgespräche und nehmen an moderierten Expertenrunden teil.

In den letzten Jahren hatten wir Termine im US-Außenministerium, im Pentagon, in verschiedenen Botschaften (z.B. China, Deutschland, Israel), bei Think Tanks (z.B. Brookings Institution, Council on Foreign Relations, Peterson Institute for International Economics) und mit bekannten Persönlichkeiten aus Politik und Medien (z.B. Botschafter Thomas Pickering oder der legendäre Anchorman Marvin Kalb).

Das Programm ist für ein Stipendium des DAAD PROMOS-Programms berechtigt. Details finden Sie in den FAQs unten oder fragen Sie dazu bitte bei Herrn Groß nach (siehe Ansprechpartner am Seitenende).

IHRE VORTEILE

  • 10 Tage Washington, DC mit Hotelunterkunft im noblen Stadtteil Georgetown
  • Über 30 hochkarätige Termine zum Thema U.S. Foreign Policy (u.a. bei Elite-Unis, Think Tanks, Pentagon, US-Außenministerium, Botschaften)
  • Unbezahlbares Fachwissen für Ihre Karriere (Credit Points können auf ein Studium angerechnet werden)
  • Spektakuläre Freizeitmöglichkeiten abseits des Terminkalenders

Kurzprofil des Summer Symposiums Washington, DC

  • Wann?

    27. Juli bis 6. August 2020

  • Wo?

    Washington, DC (Elite-Unis, Thinks Tanks, Ministerien, Botschaften)

  • Unterkunft

    Hotelunterkunft im noblen Stadtteil Georgetown inklusive

  • Zertifikat

    des Osgood Center for International Studies

  • Anmeldefrist

    1. Mai 2020

  • Kosten

    2.590,- € | Early Bird Tarif (10% Rabatt) bei Anmeldung bis zum 31.12.2019: nur 2.333,- €

  • Förderung

    Berechtigt für ein Stipendium des DAAD PROMOS-Programms

  • Ansprechpartner

    Manfred Groß (Exkursionsleiter) +49 (0)89 4535457-122 manfred.gross@fham.de

Erfahrungs­berichte zur
Summer School

„Hautnah am Puls wichtiger weltpolitischer Entscheidungsträger dabei zu sein war eine unverwechselbare Erfahrung, die ich nur jedem empfehlen kann. Durch diesen Aufenthalt habe ich tatsächlich einen Eindruck davon erhalten, how Washington really works!“

Seraphina Altnickel, Masterstudentin Wirtschaftspsychologie

„Die Zeit in Washington war wirklich fordernd – aber genau das erwartet man auch von einer solchen Exkursion. Mir persönlich hat es sehr viel Spaß gemacht und ich konnte sehr viele Informationen mit nach Hause nehmen, die ich in meinen Studienarbeiten und darüber hinaus einbringen kann.“

Franziska Grießhaber, Masterstudentin Wirtschaftspsychologie

„Die Studienreise nach Washington war ein perfekter Startpunkt für mein Masterstudium. Erstmalig konnte ich die politische Lage in Amerika hautnah erleben und vor Ort mit vielen lehrreichen Vorträgen mein Wissen erweitern.“

Anna Rieß, Masterstudentin Wirtschaftspsychologie

„Das Summer Symposium hat mir einzigartige Einblicke und direkten persönlichen Kontakt mit hochrangigen Entscheidungsträgern in Washington gebracht – mein definitives Semesterhighlight!“

Franz-Josef Möller, Masterstudent Betriebswirtschaftslehre

Impressionen aus Washington

Hier finden Sie eine Zusammenfassung der Summer School 2019 als PDF-Download.

Informationen zur Anmeldung

Das nächste Summer Symposium findet vom 27.07.-06.08.2020 statt. Bei Interesse können Sie sich bei Manfred Groß auf eine unverbindliche Interessentenliste setzen lassen oder sich ab sofort verbindlich anmelden. Sie können das Symposium auch als Wahlpflichtfach in einem unserer Masterstudiengänge wählen.

Die verbindliche Anmeldung erfolgt durch Einreichen des ausgefüllten Anmeldeformulars (Button „Jetzt anmelden“).

Bis 31.12.2019 bieten wir Ihnen eine Early Bird-Rabatt in Höhe von 10% der Gesamtkosten (257,- Euro) an.

Außerdem bieten wir Ihnen zwei Ratenpläne (6 bzw. 12 Monate) an, sofern Sie an der HAM immatrikuliert sind. Bzgl. individueller Ratenpläne wenden Sie sich bitte an Herrn Groß.

Tagungsorte in Washington

Als Teilnehmer des Summer Symposium sind Ihre Tagungsorte nicht der gewohnte Seminarraum oder Hörsaal, sondern die Schaltzentralen der Macht in Washington, DC. Denn das Symposium findet direkt bei unseren Gesprächspartnern und Referenten statt. Das sind zum Beispiel das State Department, das Pentagon, Botschaften, Think Tanks und Elite-Universitäten in und um Washington. Eine Auswahl davon finden Sie in der folgenden Google Map.

Der Schedule für das Summer Symposium 2020 wird im Frühsommer 2020 publiziert. Aktuell finden Sie hier das Programm eines exemplarischen Tages in Washington zur Illustration.

UhrzeitTOP
8:30 AMTreffen in der Lobby des Tagungshotels und gemeinsame Fahrt zum ersten Termin
9:00 AMBrookings Institution: US National Security
10:30 AMBloomberg Headquarters: Trade, Politics and Security
12:00 PMLunch break
1:00 PMUS State Department: Diplomacy in Difficult Times
2:30 PMInternational Monetary Fund: The Global Economy Today
4:30 PMDeutsche Botschaft: Transatlantische Beziehungen
6:00 PMEnde des offiziellen Programms
7:00 PMFakultative Programmangebote wie z.B. Open Air Kino an der Mall, Teilnahme an der Sunset Parade der Marines am Iwo Jima Memorial, gemeinsame Fahrt zu einem Baseball-Spiel etc.

FAQ zum Summer Symposium

Das Summer Symposium on U.S. Foreign Policy wurde 1981 von Dr. Shelton Williams gegründet. Dr. Williams arbeitete lange Jahre in Washington, unter anderem für die Nukleare Regulierungsbehörde (1977-1981), für die Rüstungskontrollagentur (1994-1996) und als Sonderberater von Madeleine Albright, der damaligen Außenministerin und US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen. Er ist heute Präsident des Osgood Center in Washington, dessen Ziel es ist, junge Menschen mit Außenpolitik vertraut zu machen.

Seit 1988 nehmen unter der Leitung von Prof. Dr. Stephan Bierling und Dr. Gerlinde Groitl (beide Universität Regensburg) deutsche Studierende am Summer Symposium teil und seit dem Sommersemester 2014 auch Studierende der Hochschule für angewandtes Management unter der Leitung von Manfred Groß.

Das Summer Symposium gibt Ihnen die Gelegenheit, sich zehn Tage lang intensiv mit amerikanischer Außenpolitik auseinanderzusetzen. Sie erleben Politik „live“ und diskutieren in rund 30 Sitzungen in der amerikanischen Hauptstadt mit Politikern, Wissenschaftlern, Journalisten, Diplomaten und Lobbyisten über aktuelle Themen amerikanischer Außenpolitik.

Das Summer Symposium von der Hochschule für angewandtes Management in Kooperation mit dem Osgood Center und der Universität Regensburg veranstaltet. Sie werden mit einem Modul auf der HAM-Lernplattform und einem Vortreffen auf die Exkursion nach Washington vorbereitet.

Das Summer Symposium beginnt am 27.7.20 morgens und endet am 7.8.2020 abends. Die Anreise empfiehlt sich am 26.6.20 (Hotelunterkunft von 26.-27.7.20 inklusive), die Abreise ist am 7.8.20 ab 18:00 Uhr möglich. Der Präsenzphasen- und Prüfungstage-Plan des Sommersemesters ist bereits auf der Lernplattform abrufbar – so können Sie sehen, ob alle Ihre Prüfungen außerhalb dieses Zeitraums liegen. Falls nicht, melden Sie sich bitte bei Manfred Groß (Kontaktdaten unten), dann versuchen wir eine individuelle Lösung für Sie zu finden. Bestenfalls haben Sie im Sommersemester nur Lehrveranstaltungen mit Studienarbeiten als Prüfungsleistung, dann sind Terminkollisionen ausgeschlossen.

Das Programm besteht aus Diskussionen mit Experten aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Journalismus. Die Panels werden in der Regel von den Referenten in einem  Impulsstatement eröffnet, dann haben Sie Gelegenheit Fragen zu stellen. Die Tagungssprache ist Englisch. Es nehmen etwa 35 Studierende aus fünf bis zehn Ländern am Summer Symposium teil. Die Mehrzahl der Teilnehmer kommt aus den USA und Deutschland, jedoch waren auch schon Studierende aus Japan, China, Mexiko, Kanada, Spanien, Frankreich, Russland, Ungarn, Bulgarien, Albanien und vielen anderen Ländern dabei.

Unsere Tagungsorte variieren, von der George Washington University zur Brookings Institution, von Botschaften zu Ministerien. Wir treffen uns regelmäßig morgens in der Hotellobby und gehen bzw. fahren dann gemeinsam zum jeweiligen Tagungsort.

Der inhaltliche Schwerpunkt des Summer Symposium liegt auf der amerikanischen Außenpolitik. Im Jahr 2020 wird es besonders spannend wegen der Wahlen im November – da geht es auch darum, ob Präsident Trump wiedergewählt wird. Daneben sind wichtige Themen die Grundlagen amerikanischer Außenpolitik, die transatlantischen Beziehungen, die Beziehungen zu China und Russland, die politische Polarisierung in den USA und die Lage im Nahen Osten. Wirtschaftspolitische Fragen finden ebenso große Beachtung, vor allem vor dem Hintergrund einer sich abkühlenden Weltwirtschaft und der Handelskonflikte, v.a. mit China.

Die einzelnen Referenten decken verschiedene Perspektiven ab:

  • Hochrangige Regierungsvertreter erläutern den Studierenden die Außenpolitik der USA.
  • Oppositionspolitiker, Wissenschaftler aus Universitäten und Think Tanks sowie Journalisten analysieren und hinterfragen die Regierungspolitik.
  • Repräsentanten der Botschaften wichtiger Länder berichten, inwieweit sie von der US-Politik betroffen sind und was sie von Washington erwarten.

Wir haben für das Jahr 2020 zehn Plätze für Studierende der HAM reserviert. Alle Studierenden der HAM sind herzlich willkommen, egal welcher Studiengang und egal welches Semester. Bei der Anmeldung gilt das Prinzip „first come, first served“.

Sofern Sie nicht an der HAM immatrikuliert sind, können Sie sich auch sehr gerne für das Programm anmelden. Setzen Sie sich dazu am besten vorab mit unserem Exkursionsleiter, Manfred Groß, in Verbindung.

Die Kosten für das Summer Symposium setzen sich zusammen aus Programm-, Hotel-, Flug- und Lebenshaltungskosten. Die Programm- und Hotelkosten liegen bei 2.590,- Euro. Alle sonstigen Kosten sowie organisatorische Aufgaben liegen individuell bei den Teilnehmern. Bei einer Anmeldung bis 31.12.2019 kommen Sie in den Genuss des Early Bird Tarifs (10% Preisnachlass) in Höhe von 2.333,- Euro.

Für die Teilnehmer der vergangenen Jahre konnten wir DAAD-Stipendien i.H.v. ca. 200,- bis 400,- Euro pro Teilnehmer einwerben. Sie als Teilnehmer brauchen nichts weiter zu tun, als sich fristgerecht anzumelden – alles weitere, d.h. Antragstellung und Bewerbung beim DAAD, übernimmt die HAM für Sie.

Bei der Vergabe von Stipendien können ausschließlich an der HAM immatrikulierte Studenten berücksichtigt werden.

Als Masterstudierende der HAM können Sie das Summer Symposium als Wahlpflichtfach mit 6 ECTS-Punkten belegen.

Als Prüfungsleistung ist eine Studienarbeit zur US-amerikanischen Außenpolitik zu verfassen. Die genauen Themen können vor und während des Symposiums gewählt werden. Sie können die Studienarbeit in Deutsch oder in Englisch schreiben.

Ja, jeder Teilnehmer erhält ein Teilnahmezertifikat des Osgood Center for International Studies. Für dieses Zertifikat müssen Sie keine Prüfungsleistung ablegen. Mit dem Zertifikat können Sie beispielsweise Ihre internationale Erfahrung bei Bewerbungen nachweisen.

Während des Sommersemesters 2020 findet ein verpflichtendes Vortreffen in Ismaning statt. Reguläre Präsenzen während des Semesters in Ismaning (bzw. unseren anderen Studienzentren), wie Sie sie aus unserem semi-virtuellen Lehr- und Lernkonzept kennen, entfallen.

Die verbindliche Anmeldung erfolgt durch Einreichen des ausgefüllten Anmeldeformulars (Button „Jetzt anmelden“).

Bis 31.12.2019 bieten wir Ihnen eine Early Bird-Rabatt in Höhe von 10% der Gesamtkosten (257,- Euro) an.

Außerdem bieten wir Ihnen zwei Ratenpläne (6 bzw. 12 Monate) an, sofern Sie an der HAM immatrikuliert sind. Bzgl. individueller Ratenpläne wenden Sie sich bitte an Herrn Groß.

Ja, Sie bekommen per E-Mail eine Bestätigung, dass Sie auf der Teilnehmerliste für das Summer Symposium stehen.

Unser Tagungshotel The Avenue Suites (https://www.avenuesuitesgeorgetown.com/ Stand: Dezember 2019 – ggf. kann sich das Hotel noch ändern; in diesem Fall steht ein gleichwertiges Hotel zur Verfügung) wird für die Dauer des Symposiums zentral über uns gebucht. Alle Teilnehmer sind voraussichtlich in Zimmern für 3 Personen mit Schlafzimmer (2 Betten) und Wohnzimmer (1 Ausziehcouch) plus Küche und Bad bzw. Bäder untergebracht. Das Hotel ist ungefähr vergleichbar mit einem deutschen Vier-Sterne-Hotel.

Flüge buchen alle Teilnehmer selbständig für sich.

Zur Vorbereitung empfehlen wir Ihnen die regelmäßige Lektüre der neuesten Ausgaben von Foreign Affairs, des Economist, der New York Times und der Neuen Zürcher Zeitung. Äußerst empfehlenswert sind Prof. Dr. Stephan Bierlings Bücher „Geschichte des Irakkriegs“ und „Geschichte der amerikanischen Außenpolitik von 1917 bis zur Gegenwart”. Außerdem erhalten Sie vertiefende Literatur in unserem Online-Modul „Summer Symposium on US Foreign Policy“, das für alle Teilnehmer ab dem Sommersemester 2020 freigeschaltet wird.

Achten Sie darauf, dass Ihr Reisepass noch mindestens sechs Monate ab Ausreisetag gültig ist. Bei der Einreise sagen Sie dem Immigrationsbeamten, Sie seien als Tourist hier (was stimmt), bei „Student” wollen die Beamten ein bestimmtes Visum – und Sie sind ja an keiner Uni dort eingeschrieben. USA-Reisende müssen vor Reiseantritt eine ESTA-Genehmigung einholen (https://de.usembassy.gov/de/visa/esta/). Teilnehmer, die keine deutschen Staatsbürger sind, informieren sich bitte rechtzeitig, welches Visum Sie für die Einreise brauchen.

Den Flug müssten Sie bitte selbst organisieren und das lieber früher als später – je früher, desto billiger ist der Flug. In der Regel dürfte er um die 500,- bis 1.200,- Euro kosten. Lufthansa und United fliegen direkt München-Washington Tipp: Wir würden immer zu längerem Bleiben in den USA raten, dann rentiert sich der Flug umso mehr.

Wenn Sie am Dulles Airport landen, dann gibt es mehrere  Möglichkeiten, um günstig in die Stadt zu kommen: Entweder mit dem Bus zur Metro und dann mit der Metro zum Hotel oder mit einem geteilten Taxi (sinnvoll ab 3-4 Leuten, da um die $60,-). Oder mit einem Sammeltaxi/“Shared-Ride Van“ (kann man alleine machen, nimmt aber andere Leute mit), Kosten: ca. $25,-. (www.supershuttle.com/Locations/WashingtonIAD). Mittlerweile hat sich auch Uber als eines der schnellsten und günstigsten Verkehrsmittel nach Downtown etabliert.

Noch ein Tipp: Viele Studenten reisen über New York an. Dorthin sind die Flüge billiger und Sie können sich auch noch die Stadt der Städte anschauen. Es gibt günstige Busverbindungen von New York nach DC, die Fahrt dauert rund vier Stunden.

Für einige Panels sind Anzug und Krawatte für Männer und ein Äquivalent für Frauen verpflichtend. Ansonsten gilt: Leichte, aber adrette Kleidung, denn es kann und wird heiß werden.

Bringen Sie zu Botschafts- und anderen behördlichen Terminen Ihren Reisepass mit, es besteht Ausweispflicht.

Wir empfehlen, Kreditkarte(-n) mitzunehmen und nur wenig Bargeld.

Neben dem akademischen Programm bleibt Zeit zum Sightseeing, gerade an den Wochenenden. Alle Museen an der Mall sind kostenlos zugänglich. Unsere Tipps: Museum of American History, National Gallery, Air & Space, Holocaust Museum, National Zoo. Und natürlich an einem Abend die Mall runter vom Kapitol bis zum Lincoln-Memorial. Und einen Abend mit Freilicht-Movie auf der Mall. Und, und, und…

Die Dupont Circle-Gegend ist cool, es gibt viele Restaurants und Bars und sowohl Georgetown (schick) als auch Adams Morgan (verrucht, oder was Amerikaner dafür halten) sind zu Fuß oder per Metro zu erreichen.

Die Rooftop Terrace des W Hotels (www.wwashingtondc.com/pov) ist einen Besuch Wert – sie ist zwar nicht ganz billig, aber dafür kann man Trump ins Wohnzimmer schauen.

Die U-Bahn in Washington, die Metro (www.wmata.com), ist das Fortbewegungsmittel der Wahl. Wir empfehlen Ihnen, sich gleich am ersten Tag eine Dauerkarte zu kaufen. Mit Bussen kann man sich auch ganz gut zurechtfinden. Mietfahrräder sind in Washington auch sehr gut etabliert, ebenso E-Roller. Taxis sind teuer, für längere Fahrten oder nächtliche Heimkehrer nach Bar- und Clubtouren bietet sich Uber an – funktioniert in Washington perfekt.

Manfred Groß

Exkursionsleiter

Hochschule für angewandtes Management

Steinheilstraße 8

85737 Ismaning

Tel.: +49 89 453 5457-122

Manfred.Gross@fham.de

Ansprechpartner

maria mischkewitz teamleitung info-center ham

Manfred Groß (Exkursionsleiter)

So erreichen Sie mich persönlich