Hier geht’s zur Wall of f(H)AMe

Tina Lutz – Wirtschaftspsychologie Master

Leistungssportlerin in Segeln 49er Klasse

„Die Vergangenheit ist vergangen, die Zukunft noch nicht da, die Heimat ist der Augenblick.“ (aus dem Buch: Siegen ist Kopfsache, Matt Fitzgerald)

Liebe Tina, vielen Dank für das Interview.

In welcher Tätigkeit arbeitest Du gerade?

Ich habe im Februar meinen Master in Wirtschaftspsychologie beendet. Jetzt, da die Olympischen Spiele in Tokio 2021 vorbei sind, möchte ich gerne einen Jobeinstieg wagen. 

Welche erworbenen Inhalte aus dem Studium konntest du für Deinen jetzigen Beruf/Tätigkeit anwenden?

Mein Studium fokussierte sich auf Markt- und Werbepsychologie: Wie kann man Konsumenten beeinflussen, das zu kaufen, was die Unternehmen möchten, dass sie kaufen. Ich denke, diese Fähigkeiten braucht wirklich jedes Unternehmen.

Was war für Dich die größte Herausforderung während Deines Studiums?

Meine größte Herausforderung im Studium war es, während des Leistungssports nicht den Faden im Studium zu verlieren. Geholfen haben mir vor allem die Präsenzphasen, bei denen wir die Mitstudierenden trafen. Danach war ich wieder voll motiviert anzugreifen. 

Welche Unterstützung war seitens der HAM für Deinen erfolgreichen Abschluss wichtig (und nötig)?

Volle Flexibilität, die ich für meinen Leistungssport benötige und bei der HAM gefunden habe. 

Deine 3 persönlichen Tipps für Erfolg sind welche?

Niemals aufgeben, manchmal dauert es 12 Jahre, wie bei mir, bis man sich seinen persönlichen Traum von einer Olympiateilnahme erfüllen kann und dann gewinnen wir auch noch Silber 😉

Dein Lieblingsort zum Krafttanken ist welcher?

Auf meinem Surfbrett am Gardasee.

Dein Lebensmotto?

Die Vergangenheit ist vergangen, die Zukunft noch nicht da, die Heimat ist der Augenblick. (aus dem Buch: Siegen ist Kopfsache, Matt Fitzgerald) 

Vielen Dank für die spannenden Einblicke, Tina!

Hier geht’s zur Wall of f(H)AMe
Wirtschaftspsychologie Master