Alles neu macht der Mai: 2. Präsenz im 2.Semester

Am Montag startete die zweite Präsenz mit dem Modul Organisation. Diesmal am Vormittag mit einem großen Block Theorie, mit Themen wie das 8 Phasen-Modell nach Kotter.

Zum Abschluss mussten wir dieses auch anhand einer Fallstudie in einer Präsentation vorstellen.

Bis zum nächsten Mal haben wir verschiedene Themen zugeteilt bekommen und müssen eine Präsentation vorbereiten, die einen Umfang von ca. 10 min haben soll.

Dienstags ging es weiter mit externes Rechnungswesen.

Nicht gerade mein Lieblingsfach, aber der Dozent gibt sich sehr viel Mühe anhand von Beispielen alles so zu erklären, dass es verständlich ist. Somit bleibt man doch irgendwie am Ball.

Außerdem fand am Dienstag auch die Auslandsmesse „International Days“ vom International Office der HAM statt. Dort informierte die Hochschule sowie verschiedene Aussteller, welche Möglichkeiten für einen Auslandsaufenthalt bestehen: Auslandssemester, Praktikum und Vieles mehr.

  • Blick zur Präsentation während der 2 Präsenzphase
  • International Office der HAM

Mittwochs hatten wir frei, da der erste Maifeiertag war. Dafür war die Woche diesmal etwas länger und wir hatten auch samstags Uni.

Donnerstags stand dann Marketing auf dem Plan. Dafür mussten wir seit der letzten Präsenz eine Präsentation für jetzt vorbereiten. Die Leute meiner Gruppe kamen nicht alle aus München und so waren wir etwas verteilt. Allerdings war dies auch kein Problem, da wir die Powerpoint-Präsentation einfach online angelegt hatten. Durch das E-Mail Verteilersystem der Hochschule hatte jeder darauf Zugriff und es wurde alles automatisch abgespeichert. Top!

In der Präsenz an sich sind wir am Anfang noch einmal den Stoff vom letzten Mal durchgegangen. Dann folgten die besagten Präsentationen und zum Schluss haben wir noch einmal alles besprochen und auch neue Themen gelernt.

Freitags ging es weiter mit dem Fach Präsentation und Kommunikation.

Dort stand diesmal die Wirkung der zu präsentierenden Person im Fokus. Nicht unbedingt der Inhalt der Präsentation oder auch die Darstellung der Folien waren relevant, sondern die Persönlichkeit.

Welche Gesten verwendet man, wie spricht man, wurde das Publikum mit einbezogen, wie ist der Stand der vortragenden Person etc.

Außerdem hatten wir auch einen Gastvortrag von einem jungen Mann, der eine Schauspielerausbildung absolviert hat, in diesem Beruf auch arbeitet und nun bei einer bekannten Teleshopping-Sendung als Moderator arbeitet. Er erzählte von sich und seinen Erfahrungen und wir durften ihm Fragen stellen in Bezug auf unser Studienfach.

Dies war eine super Abwechslung und auch sehr motivierend für unseren eigenen Vortag, den wir im Anschluss halten mussten.

Samstag endete dann die zweite Präsenz mit dem Fallstudienmodell E-Commerce.

Dort gingen wir einige theoretische Punkte durch, jedoch lag der Fokus wieder auf unseren Studienarbeiten und den Themen, die wir uns dafür ausgewählt haben.

Ich muss sagen, dass in diesem Fach die Vorlesung am lockersten abläuft. Der Dozent nimmt sich viel Zeit für individuelle Gespräche und auch der theoretische Teil ist nicht nur stur an den Folien abgenommen.

Nun heißt es wieder das Erlernte zu festigen und ebenfalls ist Einiges vorzubereiten. Denn das nächste Mal stehen wieder ein paar Präsentationen an.

Unter anderem für das Modul Kommunikation und Präsentation: Hier sollen das Thema und die Präsentationsfolien, die in der dritten Präsenz präsentiert werden, zum Abschluss als Studienarbeit schriftlich erklärt.

Bis dahin eine schöne Zeit euch!

Marleen

Marleen_goes_ham - Der Blog zum Fashion Studium
Steckbrief
Name:Marleen Münster
Studienort:Ismaning/München
Semester:2. Semester
Vorherige Ausbildung:Modedesignerin & Grafikdesignerin