Der Einschreibetag

Nun war der Tag gekommen: Der Einschreibetag! Startschuss zum Studium an der HAM.

Für mich ging es also mit dem Zug nach München und vom HBF mit der S-Bahn weiter zur Hochschule. Vom Bahnhof in Ismaning ist die Hochschule super und schnell zu Fuß erreichbar. Nach einem kurzen Fußmarsch kam ich an der HAM an und wurde freundlich begrüßt. Wir bekamen alle einen Flyer, auf dem weitere Informationen zum Ablauf des Tages zu finden waren.

Gestartet hat alles mit einer Präsentation über die Hochschule und vielen weiteren nützlichen Informationen. Die verschieden Ansprechpartner stellten sich vor und man bekam einen groben Überblick, wie das Studium an der HAM abläuft. Danach ging es in die Studierendenkanzlei zur Immatrikulation und wir erhielten unseren Studienausweis. Juhu, jetzt können wir uns offiziell Studenten nennen!
Als die Formalitäten alle erledigt waren, hat die Hochschule für uns noch ein kleines „Get Together“ vorbereitet. Dabei konnten wir Studenten uns untereinander bei leckeren Schnittchen und süßen Teilchen in der hauseigenen Cafeteria kennenlernen.

Erste Präsenzwoche

Gleich nach dem Einschreibetag am Samstag startete montags die erste Präsenzwoche für uns: Zuerst mit dem Modul Personal, dienstags ging es weiter mit BWL und Wissenschaftliches Arbeiten, mittwochs Business Englisch, donnerstags Wirtschaftsmathe und Statistik und freitags noch einmal Personal.

Natürlich war ich etwas aufgeregt, wie die Dozenten und die Mitstudenten sein werden, wie der Ablauf so ist und im Allgemeinen die Atmosphäre. Aber was soll ich sagen: Alle Aufregung war völlig unbegründet! Die Dozenten waren sehr freundlich und der Unterrichtsstil sehr angenehm. Durch Fallbeispiele aus der realen Arbeitswelt kann man die Materie gleich besser verstehen und aufnehmen. Ein weiterer positiver Aspekt war die überschaubare Anzahl der Studenten in einem Kurs. So machten wir auch kleine Gruppenarbeiten, in denen wir Wissen erarbeiten und später vortrugen. Guter Nebeneffekt: So lernten wir uns untereinander auch gleich alle kennen.

Außerdem haben wir einen Studiengruppenbetreuer zugewiesen bekommen. Er begleitet uns in unserem Studium, wenn wir Fragen oder andere Anliegen haben. Im Allgemeinen habe ich das Gefühl, dass der Hochschule das Wohl der Studenten sehr am Herzen liegt und man gewillt ist, auf die individuellen Bedürfnisse der Studenten einzugehen. Neben dem Fachlichen sind auch die Räumlichkeiten hell und modern gestaltet. Es gibt unter anderem eine Küchenzeile mit Kühlschrank für die Studenten, Snack- und Getränkeautomaten, eine Cafeteria mit leckerem Mittagessen (Normal und Vegetarisch), aber auch belegte Brötchen und andere Snacks kann man dort zu günstigen Preisen erwerben.

Außerdem gibt es eine kleine Bibliothek vor Ort, in der man das ein oder andere Fachbuch finden kann. Da es sich um eine Präsenzbibliothek handelt, können die Bücher nicht ausgeliehen werden. Vor Ort gibt es aber einen Scanner mit dem man sich die wichtigsten Seiten sichern kann. Sollte man vor Ort nicht das Passende gefunden haben, gibt es ja noch die Online-Bibliothek, auf die man immer bequem von Zuhause aus zugreifen kann.

Das war jetzt nur ein kleiner Einblick, aber ich werde euch bestimmt mit der Zeit noch einen besseren geben können und über den einen oder anderen Bereich genauer berichten. Jetzt heißt es aber erst einmal das Erlernte zu festigen und das Selbststudium mit der Lernplattform aufzunehmen, bis die nächste Präsenzwoche ansteht.

Steckbrief
Name:Marleen Münster
Studienort:Ismaning/München
Semester:2. Semester
Vorherige Ausbildung:Modedesignerin & Grafikdesignerin